Mobile wird zum zentralen Einkaufskanal

Online Händler dürften dieser Tage in Festtagstimmung sein. Weihnachten hat ihnen nämlich einen beachtlichen Business-Boom beschert. Laut IBM Digital Analytics erwirtschaftete der amerikanische online Retail-Sektor dieses Jahr  16,5% mehr Umsatz als während der Feiertagssaison 2012. Maßgeblich beteiligt an dieser Entwicklung waren offenbar die Nutzer mobiler Geräte.

Knapp die Hälfte der online Besucher, sprich 28% mehr als im Vorjahr, gelangte über mobile Geräte zu den online Händlern. Sie kamen aber nicht nur in Scharen; sie kauften auch. Rund 29% aller online Einkäufe wurden  über Tablets und Smartphones getätigt. Das entspricht einem Anstieg von 40% gegenüber 2012.

In Sachen online Traffic konnten sich Smartphones mit 28,5% gegenüber den Tablets mit nur 18% behaupten. Allerdings hatten die Tablets bei den tatsächlichen Einkäufen mit knapp 20% die Nase vorn, während Smartphones nicht mal auf die Hälfte davon kamen. Zudem zeigten sich die Tablet-Shopper mit 95,5 US Dollar pro Einkauf spendabler als Smartphone-Nutzer, die ihrerseits im Schnitt nur 85 US Dollar pro Einkauf springen ließen.

Interessant: Beim Shopping ist Tablet nicht gleich Tablet. iOS-Geräte setzen sich nämlich als Shoppingtools wesentlich besser durch als ihre Android-Pendants. iPads generieren mehr Traffic, mehr Sales und mehr Umsatz. Auch die gängigen Social Media-Plattformen zeitigen in Sachen m-commerce unterschiedliche Resultate. Obwohl User, die über Pinterest kommen, mehr ausgeben, schlagen Facebook-Nutzer viermal so häufig zu. Der Grund: Facebook scheint als Empfehlungsplattform, mehr Vertrauen zu erwecken, als Pinterest.

Summa Summarum: Mobile hat sich innerhalb kürzester Zeit zu einem zentralen Einkaufskanal entwickelt. Auch wenn die Mehrheit der online Einkäufe noch über PC getätigt werden, so heißt es für online Retailer dennoch, sich spätestens jetzt auf ihre mobilen Kunden einzustellen. Wie? Mit einer individuell-optimierten m-commerce Strategie, die ihrem Geschäftsgegenstand und ihrem Kundenkreis entspricht . Und einer hochwertigen mobilen Präsenz, die den Browsing- und Shoppingspaß maximiert.

Aus der Marketing-Metropole New  York:
Yvette Schwerdt

Author: y.schwerdt

Yvette Schwerdt ist Expertin für internationales Marketing mit dem Schwerpunkt Deutschland/Amerika. Sie leitet MADE-to-MARKET , New York. Die Agentur unterstützt Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum bei ihrem USA-Marktauftritt und amerikanische Firmen, die in Deutschland Geschäfte machen. In ihren Artikeln, Kolumnen und Vorträgen, referiert Yvette Schwerdt über interessante, lehrreiche Marketing News.

One thought on “Mobile wird zum zentralen Einkaufskanal”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *