Neue Studie: Mobile Marketing fördert Kundenengagement und online Vertrieb

Vor kurzer Zeit noch, waren selbst die werbefreudigsten Verbraucher sicher: Marketingbotschaften am Handy wären nervig und würden sich niemals flächendeckend durchsetzen können. Jetzt werden sie eines Besseren belehrt. Mobile Marketing schreitet mit Siebenmeilenstiefeln voran. Immer mehr Unternehmen setzen auf Tablets und Smartphones, um ihre Zielgruppen anzusprechen. Zu Recht, wie zwei aktuelle Studien — die eine vom Interactive Advertising Bureau, die andere von IBM —  beweisen. Demnach fördern mobile Geräte das Kundenengagement und werden bereits für 15% der online Einkäufe eingesetzt. Mehr als 70% der Smartphone- und rund 80% der Tablet-User nutzen ihre Geräte zum Shoppen. Letztere scheinen dabei übrigens spendierfreudiger. Jeder Fünfte gibt mehr als 50 US Dollar im Monat für mobile Einkäufe aus.

Continue reading “Neue Studie: Mobile Marketing fördert Kundenengagement und online Vertrieb”

Retail goes Mobile

In New York hat‘s Walmart schwer.  Der Retail-Riese, der Amerika im Sturm erobert hat, kann im Big Apple ob lokaler Widerstände und strikter Bodennutzungsbeschränkungen nicht Fuß fassen. Jetzt hat er eine Strategie ersonnen, um die ebenso einkaufswilligen wie komfortbedachten New Yorker dennoch zur Kasse zu bitten. Wie er das bewerkstelligen will, wenn der nächste Laden meilenweit entfernt ist? Indem er gemeinsam mit Procter & Gamble eine gezielte Aktion fährt, die mobile Shopping propagiert. Sinnigerweise setzt er dabei auf das klassischste aller mobilen Werbevehikel, den Foodtruck.

Continue reading “Retail goes Mobile”

Mobile Shopping versus mobile Buying

Mobile Marketing ist in aller Munde, und es kommen jeden Tag neue Studien heraus, die Bedeutung und Ertrag der Disziplin für den Einzelhandel unter Beweis zu stellen trachten. Aufschlußreiche Zahlen liefert JWT. Die Agentur hat 465 amerikanische mobile Shopper nach ihren Eindrücken und Präferenzen befragt. Fazit: Mobile Shopping ist nicht mit mobile Buying zu verwechseln. Ähnlich dem „Windowshopping“ dient  es [bislang noch] in erster Linie der Informationsbeschaffung, und nicht dem Produkterwerb. Der findet mehrheitlich im Laden oder allenfalls am PC statt. Mobile Shopping steigert heute also in erster Linie das Kundenengagement, erst danach die Erwerbszahlen.

Continue reading “Mobile Shopping versus mobile Buying”